Ethereum: Vitalik Buterin möchte in den Hintergrund treten – Constantinople Hard Fork im Testnet verschoben

Vitalik Buterin gilt als der geistige Schöpfer von Ethereum. Zwar haben, u. a. auch noch Dr. Gavin Wood, Mihai Alisie, Anthony Di Iorio und Charles Hoskinson, Ethereum mitbegründet. Dennoch war es Buterin, der Ende 2013 erstmals die Idee von Ethereum erwähnte und wenig später auch das Ethereum Whitepaper veröffentlichte. Wie Vitalik nun über Twitter erklärte, bereit er sich darauf vor, sich von Ethereum zu lösen und in den Hintergrund zu treten. Außerdem wurde gestern bekannt, dass sich der Constantinople Hard Fork im Testnet um ein paar Tage verschieben wird.

Ethereum Erfinder Vitalik Buterin sagte, dass das Ethereum Netzwerk auch ohne ihn funktionieren muss und auch kann. Auf Twitter sagte Buterin, dass der Prozess der Loslösung von Ethereum bereits begonnen habe und dass das Projekt überleben könne, wenn er spontan verschwindet. Er verwies darauf, dass ein Großteil der Programmierarbeit bereits von anderen Entwicklern übernommen wird. Auch die Forschungstätigkeiten würden bereits durch Andere, wie Danny Ryan, Justin Drake und Hsiao-Wei Wang übernommen.

Buterin fügte hinzu, dass Ethereum bereits jetzt ohne ihn überleben könnte, wobei er keine Pläne hat, von heute auf morgen zu verschwinden. Er nannte auch keine Zeitrahmen, wann er in den Hintergrund treten könnte.

Constantinople Hard Fork im Testnet verschoben

Unterdessen gab Péter Szilágyi gestern bekannt, dass sich der Plan zur Einführung des kommenden Constantinople Hard Forks im Ropsten Testnetz etwas verzögern wird. Hauptgrund hierfür ist eine Denial of Service (DoS)-Angriff auf die Ethereum Virtual Machine (EVM) des Testnetzwerkes. Deswegen wird der Testnet-Start von Constantinople um eine „Epoche“ verschoben, was einer Verzögerung von etwa 5 Tagen entspricht.

Ursprünglich war der Constantinople Hard Fork im Ropsten Testnetz für den 9. Oktober geplant. Der neue Starttermin ist nun auf den 14. Oktober festgelegt. Wenig später, Ende Oktober, nach der Ethereum Devcon 4, die vom 30. Oktober bis 2. November stattfindet, soll der Hard Fork auch im Mainnet aktiviert werden. Ob die Verzögerung im Ropsten Testnet nun auch eine Verzögerung für das Mainnet bedeutet, ist bisher nicht bekannt. Das Upgrade soll unter anderem die Geschwindigkeit des Netzwerks erhöhen, Gebühren senken und die Art und Weise, wie Daten gespeichert werden, ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen