Tutorial zum Mining von Ethereum Classic

Ethereum Classic logo
Ethereum Classic (ETC)
...
24Std. Änderung
...
7 TAGE ÄNDERUNG
...
Market Cap
...

Mining ist das Fundament von Proof-of-Work-Kryptowährungen wie Ethereum Classic. Durch Mining kann ein Kryptowährungsnetzwerk Transaktionsblöcke verarbeiten und der Blockchain hinzufügen und so dazu beitragen, das Netzwerk sicher zu halten.

Einige Coins gestatten das Mining im Alleingang, während andere am besten über einen Mining-Pool geschürft werden. Aus diesem Grund ist das Verständnis von Faktoren wie Hashrate und Mining-Schwierigkeit entscheidend, bevor ihr damit beginnt. In diesem Tutorial geben wir euch einen umfassenden Überblick über diese Faktoren und verraten euch, wie man Ethereum Classic schürft.

Ethereum Classic Mining einfach erklärt

Das Mining von Ethereum Classic wird massiv an Zugkraft gewinnen, da Ethereums Hauptblockchain auf den neuen Proof-of-Stake-Konsensmechanismus umgestellt wird. Viele Ethereum-Miner mit PoW-Setups könnten gezwungen sein, auf die ETC-Blockchain umzusatteln. In den folgenden Abschnitten wird detailliert erklärt, was Ethereum Classic Mining ist und wie der Proof-of-Work-Konsensmechanismus (PoW) funktioniert. Wir weisen auch auf einige Einschränkungen hin, die es beim Mining dieser Coin gibt.

Was ist Ethereum Classic Mining?

Ethereum Classic ist eine Kryptowährung, die auf Mining angewiesen ist, genau wie andere PoW-Münzen wie Bitcoin und Litecoin.

Als dezentrale Open-Source-Plattform hat keine zentrale Instanz die Kontrolle über den Ledger. Somit kann jeder bei der Schaffung neuer Münzen mitwirken, wobei dieser Prozess über ein Netzwerk von Computern erfolgt, die sich über die Gültigkeit von Transaktionen und der dadurch neu geschaffenen Münzen einigen.

Um einen neuen Block zu schürfen, muss ein Miner der erste sein, der einen bestimmten Wert in einem Hash (Code) findet, der "Nonce" genannt wird. Miner müssen innerhalb einer Blockerzeugungszeit von 15 Sekunden zahlreiche Berechnungen durchführen und versuchen, die Nonce zu erraten, um den Block zu erzeugen.

Sobald ein Miner diesen Wert gefunden hat, wird er den anderen Minern den neuen Block bekanntgeben. Der Verifizierungsprozess endet dann damit, dass ein neuer Block zur Hauptkette der Blockchain hinzugefügt wird. Der Miner, der das schwierige Rechenproblem löst, schaltet eine Blockbelohnung in Form von neuen ETC-Coins frei. Sie verdienen auch etwas durch die Transaktionsgebühren, die mit dem neu geschürften Block verbunden sind.

Warum sind Ethereum Classic Miner wichtig?

Mining ist der nicht nicht-vertrauensbasierte dezentrale Mechanismus, durch den Ethereum Classic das Netzwerk sichert, und um dies zu erreichen, braucht das Netzwerk Miner. Es sind die Miner, die ihre Rechenleistung einsetzen, um Transaktionen zu verarbeiten und das Netzwerk gegen 51%-Angriffe (Double Spend) zu sichern.

Bei einem Double-Spend-Angriff versucht ein böswilliger Akteur, die gleiche digitale Währungseinheit mehr als einmal auszugeben. Bei diesen Angriffen baut ein ein aggressiver Miner die Blockchain um und stiehlt Guthaben oder gibt Coin aus, die bereits ausgegeben wurde.

Meistens sind Double-Spending- oder 51%-Angriffe ein Problem kleinerer Blockchains, die nur über eine geringe Rechenleistung oder Hashrate verfügen. Wenn es einfach ist, mehr als die Hälfte der gesamten Rechenleistung des Netzwerks auf sich zu vereinen, dann wird es für böswillige Akteure einfacher, einen 51%-Angriff durchzuführen.

Um sich gegen solche verheerenden Angriffe zu schützen, stützen sich Blockchain-Netzwerke auf ein verteiltes Netzwerk von Minern. Die Miner haben einen Anreiz, zusammenzuarbeiten, um gültige Transaktionen zu identifizieren, wobei alle nicht verifizierten Transaktionen außer Acht gelassen werden.  Die Bereitstellung eines Anreizes, wie z. B. die Ausgabe neuer Coins, dient dazu, die Miner zu entschädigen und sie zu motivieren, ihre Energie auch weiterhin zugunsten der Sicherung der Blockchain einzusetzen.

Beschränkungen beim Ethereum Classic Mining

Das Ethereum Classic Netzwerk hat für die Gesamtzahl an Tokens im Dezember 2017 eine Obergrenze von 210.700.000 ETC festgelegt. Bei dieser Kryptowährung verfolgt man also eine Geldpolitik, bei der nie mehr als diese feste Menge an ETC-Münzen im Umlauf sein kann. Es gibt keine Instanz, die das ändern und einfach mehr drucken kann, um Wirtschaftskrisen abzumildern, wie es Regierungen in letzter Zeit mit ihren Fiat-Währungen getan haben.

Im Fall von ETC ist es so, dass alle 15 Sekunden neu geschaffene Münzen in Umlauf kommen, wobei die Miner-Belohnungen pro Block im Laufe der Zeit abnehmen. 

Im Gegensatz zu Bitcoin, bei dem die Blockbelohnungen alle 210.000 Blöcke um die Hälfte (50 %) gekürzt werden, erlaubt das Ethereum Classic-Protokoll alle 5.000.000 Blöcke eine Reduzierung der Blockbelohnungen um 20 %. Bei der letzten solchen Reduzierung wurde die Belohnung von 4 ETC auf 3,2 ETC herabgesetzt. Die nächste Blockreduzierung – von 3,2 ETC auf 2,56 ETC – ist für die Blockhöhe 15.000.000 vorgesehen. Dies wird voraussichtlich um den April 2022 herum erreicht werden.

Im Zusammenhang damit, wie Ethereum Classic mithilfe von "Tokenomics" mit Inflation umgeht, ist noch wichtig, dass dieser Mechanismus auf Netzwerk-Schwierigkeit beruht. Diese auch als Mining-Schwierigkeit bekannte Funktion des Mining-Prozesses ermöglicht Anpassungen im Hinblick darauf, wie schwer es ist, einen neuen Block zu finden und zur Blockchain hinzuzufügen. 

Der Schwierigkeitsgrad steigt oder sinkt mit der Anzahl der Miner, d. h. er passt sich nach unten an, wenn die Anzahl der Miner sinkt, und nach oben, wenn deren Anzahl steigt. Dies dient dazu, die Blockerzeugungszeit innerhalb der 15-Sekunden-Grenze zu halten.

Tipp zum profitablen Mining von Ethereum Classic

Es gibt keinen allgemeingültigen Trick für das Krypto-Mining, aber wie unsere Recherche gezeigt hat, gibt es Tipps, die euch helfen, es richtig zu machen. Um Ethereum Classic effizienter zu minen und dabei regelmäßige Gewinne zu erzielen, habt ihr zwei Dinge zu tun: in ein gutes Mining-Rig zu investieren und dann einem seriösen Ethereum Classic Mining-Pool beitreten. Das erste sorgt dafür, dass ihr mehr Hashrate in den Pool einbringen könnt und das zweite dient dem Zweck, dass im Pool neue Block-Belohnungen regelmäßig generiert werden, und eure Auszahlungen bekommt ihr dann entsprechend eurem Anteil an der Rechenleistung.

Technische Aspekte des Ethereum Classic Mining

Die technischen Aspekte des Krypto-Minings können ein wenig verwirrend sein. Es muss aber gesagt werden, dass man auch dann Coins schürfen kann, wenn man nicht tief in die technischen Feinheiten des Minings eintaucht. Deshalb werden in diesem Abschnitt zwei wichtige Aspekte des Minings etwas vereinfacht: Hashrate und Rechenleistung. Im Folgenden erfahrt ihr, wie viel von letzterer ihr benötigt, um Ethereum Classic zu minen.

Hashrate für Ethereum Classic einfach erklärt

Was bedeutet Hashrate?

Hashrate bezieht sich einfach auf ein Maß für die Rechenleistung, die ein Netzwerk von Minern für die Sicherung einer Blockchain aufwendet. Die Metrik misst auch, wie viel Rechenleistung ein Mining-Gerät hat, und die Geschwindigkeit, mit der ein Miner den richtigen Block berechnen und senden kann.

Wie wird die Hashrate gemessen?

Die Hashrate wird in Hashes/Sekunde gemessen, womit die Anzahl der mit der gegebenen Rechenleistung möglichen Berechnungen pro Sekunde bezeichnet ist.

Hashrate-Angaben enthalten die gängigen Präfixe wie K (Kilo), M (Mega), G (Giga) oder T (Tera).

  • 1KH/s bedeutet 1000H/s
  • 1 MH/s bedeutet 1000 KH/s
  • 1 GH/s bedeutet 1000 MH/s
  • 1 TH/s bedeutet 1 000 GH/s oder 1000.000.000.000 H/s

1 Gigahash pro Sekunde (GH/s) steht für 1 Milliarde Hashes, 1 Terahash pro Sekunde (TH/s) für 1 Trillion Hashes und Petahashes pro Sekunde (PH/s) für 1 Quadrillion Hashes.

Warum ist eine höhere Hashrate wichtig?

Für Miner bedeutet der Zugang zu einer hohen Hash-Power erhöhte Kapazität, um neue Coins zu schürfen. Dies gilt auch für Ethereum Classic, bei dem das Mining für Geräte mit einer niedrigeren Hashrate schwieriger und weniger effizient geworden ist.

Eine hohe Hashrate für das Ethereum Classic Netzwerk ist auch deswegen entscheidend, weil sie bedeutet, dass mehr Miner zur Sicherheit des Netzwerks beitragen.

Ethereum Classic wurde 2019 und 2020 zweimal von 51 %-Attacken getroffen, weil seine Gesamt-Hashrate noch viel niedriger war, was es böswilligen Akteuren ermöglichte, die Kontrolle zu übernehmen und die Angriffe durchzuführen. Die Hash-Rate ist seither gestiegen, und mehr Miner schließen sich dem Netzwerk an, da die Haupt-Ethereum-Blockchain die PoW-Mining-Protokolle aufgeben wird. Derzeit liegt die Netzwerk-Hashrate von Ethereum Classic bei 8,18 TH/s.

Rechenleistung: CPU & GPU

Beim Mining bezieht sich die Rechenleistung darauf, wie schnell der Prozessor eures Computers für die Gewinnung neuer Coins arbeitet. Je leistungsfähiger euer Prozessor ist, eine desto höhere Hashrate wird er euch wahrscheinlich bieten.

In der Anfangsphase verließen sich die Miner auf die Rechenleistung ihrer Heimcomputer, um Kryptowährungen zu schürfen. Daher war es ausreichend, eine gute Zentraleinheit (CPU) zu haben, um mit dem Mining zu beginnen. 

Als Krypto jedoch begann, mehr Menschen und Miner anzuziehen, stieg die Rechenleistung. CPUs waren nun nicht mehr so leistungsfähig und die Miner wandten sich Grafikprozessoren (GPUs) zu. Diese Grafikkarten boten höhere Verarbeitungsgeschwindigkeiten und funktionieren weiterhin gut für das Mining verschiedener Kryptowährungen, einschließlich Ethereum Classic.

Einige Coins benötigen jedoch viel höhere Hashrates, und die Kryptogemeinde begrüßte die sogenannten Feld-programmierbaren Gate-Arrays (FPGAs). Diese Geräte bieten höhere Mining-Geschwindigkeiten bei geringerem Stromverbrauch als GPUs. Aber selbst das war nicht mehr gut genug, als die Bitcoin-Netzwerk-Hashrate exponentiell anstieg, was zur Entwicklung noch leistungsfähigerer Mining-Geräte führte, den sogenannten anwendungsspezifischen integrierten Schaltkreis-Minern (ASICs).

ASICs sind sehr leistungsfähig und können mehr als 100 TH/s bieten, ein Vielfaches von dem, was GPUs leisten. CPU-Mining ist nach einer Explosion der Mining-Schwierigkeit für die meisten Coins nun weitgehend obsolet.

Unabhängig davon, ob ihr GPU- oder ASIC-Mining in Betracht zieht, müsst ihr beachten, dass diese Geräte eine Menge Wärme erzeugen. Ihr müsst bei der Kühlung genau aufpassen, da dies darüber entscheiden kann, ob ihr profitabel Mining betreiben könnt oder eure Ausrüstung durch Überhitzung kaputt geht.

Benötigte Hashrate für profitables Ethereum Classic Mining

Es wird geschätzt, dass das Mining von 1 ETC  einem GPU-Mining-Rig etwa 440 MH/s Rechenleistung abverlangt. Derzeit liegt die Netzwerk-Hashrate von Ethereum Classic bei 8,18 TH/s, was im Vergleich zum Stand im Januar 2020 recht niedrig ist. Da sich mit dem Aufkommen von Ethereum 2.0 die Miner jedoch ETC zuwenden werden, könnte die Hash-Rate ein signifikantes Wachstum erfahren.

Diese niedrige Hashrate ist eigentlich gut für angehende Miner, da sie GPU-Mining ermöglicht und neuen Minern dadurch einen schnellen Einstieg ermöglichen. Ihr seht die Entwicklung der Hash-Rate von ETC in der unten stehenden Grafik.

Ethereum Hashrate-Tabelle. Quelle: TokenView

Vor- und Nachteile von Ethereum Classic Mining

Vorteile

Unterstützt GPU-Mining und ist damit ideal für Solo-Mining
Ihr verdient ETC-Prämien, die ihr euch auszahlen lassen oder für zukünftige Gewinne speichern könnt
Engagiertes Entwicklerteam, das die Coin in Richtung globale Akzeptanz lenken will
Wird weiterhin schürfbar sein, bis alle Münzen freigegeben sind
Weitgehend akzeptiert und von den wichtigsten Börsenplattformen unterstützt, was den Verkauf oder Handel erleichtert

Nachteile

Wettbewerb bedeutet, dass die Erträge wahrscheinlich sinken werden
Ihr könnt Geld verlieren, wenn die Preise stürzen, was auf dem Kryptomarkt durchaus möglich ist
Potenzial für neue 51%-Angriffe, da die Netzwerk-Hashrate noch relativ niedrig ist

Ethereum Classic Mining – Wie man anfängt

Wie man mit dem Mining anfängt, ist immer die größte Frage. Sehen wir uns an, wie einfach ihr einen DIY-Mining-Betrieb für ETC einrichten könnt, und welche Art von Hardware und Software am besten für Ethereum Classic-Mining geeignet ist. Die Kostenfrage ist entscheidend, und wir sagen euch, was ihr beachten müsst, bevor ihr beginnt.

Beste Mining-Hardware für Ethereum Classic

Im Moment sind GPUs die beliebteste Hardware für das Mining von Ethereum Classic. Wie bereits erwähnt, ist das CPU-Mining veraltet, daher suchen Miner jetzt nach den besten Grafikkarten von Nvidia und AMD. Um zu verstehen, warum ETC-Mining mit GPUs am besten geht, sollte man sich klarmachen, wie sich mit dem Upgrade von Ethereum Classic dessen Mining-Algorithmus verändert hat.

Ethereum Classic ist eine Proof-of-Work-Coin, deren Hashing-Algorithmus auf Miner angewiesen ist, um das Netzwerk zu sichern. Ursprünglich verwendete die Kryptowährung den Ethash-Mining-Algorithmus, mit dem sich im Laufe der Zeit eine Entwicklung hin zu ASIC-Minern vollzogen hat. Dabei war es ein Leichtes, Hash-Power von NiceHash zu mieten und damit ETC zu minen, was einige mutwillige Akteure ausnutzten, um Double-Spend-Angriffe auszuführen.

Das änderte sich jedoch 2020, als die ETC-Entwickler den Algorithmus optimierten und den Etchash-Konsensmechanismus einführten, um das Mining der Blockchain mithilfe von Spezialequipment zu unterbinden.

Die Änderungen erfolgten durch die im November 2020 implementierte Thanos-Hardfork, und damit wurde es im Ethereum-Classic-Netzwerk schwierig, ETC mit auf Ethash ausgelegten ASICs zu minen. Es bedeutete auch, dass Miner keine Hashing-Leistung von Ethash-Anbietern wie NiceHash mieten konnten, um damit ETC-Coins zu prägen.

Mit dem Upgrade wurde vor allem die Größe der DAG-Datei des Netzwerks reduziert. Mit der Verkleinerung der DAG konnten GPUs mit weniger RAM (3 oder 4 GB) neue Blöcke prägen, was so lange weiter aktuell ist, bis die Dateigröße ein Upgrade erforderlich macht.

Wenn es um die Hardware geht, sind die besten GPUs High-End-Grafikkarten, die eine fürs Mining erforderliche anständige Rechenleistung bieten. Nvidias RTX 3090, GeForce GTX 1080 und GTX 1080 Ti sind die zum Beispiel sehr beliebt. Ihr könnt auch mit AMD-Karten minen, zum Beispiel der Radeon VII, die bis zu 105 MH/s pro GPU schafft.

Ihr benötigt etwa 6 dieser GPUs, um ein anständiges Rig zusammenzustellen, mit dem sich Ethereum Classic minen lässt. Die Kosten hängen von der Grafikkarte ab und reichen von 500 USD bis über 3.500 USD.

Andere zu berücksichtigende Kosten

Eine weitere Anforderung an die Hardware ist der Arbeitsspeicher, wobei wie oben erwähnt mindestens 3 GB RAM erforderlich sind.  Ein Netzteil ist eine weitere finanzielle Anforderung, die ihr in die Gesamtkosten einrechnen solltet. Ein einfaches 850-Watt-Netzteil wie das Corsair HX schlägt beispielsweise mit 198 USD zu Buche, und das kann auch noch mehr werden, wenn ihr mehr als eines braucht. Darüber hinaus benötigt ihr noch ein Kühlsystem und ein Motherboard. Sobald die Anlage beisammen ist, fallen Stromkosten an. Zugunsten der Rentabilität solltet ihr darauf achten, Mining an einem Ort mit niedrigen Stromkosten zu betreiben.

Mit dem Mining beginnen!

Sobald die Hardware eingerichtet ist, könnt ihr mit dem Mining loslegen. Der nächste Schritt ist das Herunterladen und Installieren der Mining-Software.  Es gibt mehrere Software-Optionen für ETC-Miner, aber die besten sind GMiner und NBMiner. Weitere Optionen sind Claymore Dual Ethereum, Ethminer und MinerGate. Stellt sicher, dass die Software eure GPUs unterstützt und mit eurem Betriebssystem läuft.

Sobald ihr die Mining-Software habt, tretet ihr einem Mining-Pool bei und konfiguriert dann die Software mit eurer Pool-Adresse und der Wallet-Adresse, an die ihr eure Mining-Belohnungen erhalten werdet. Einige der Top-Mining-Pools, die für ETC-Mining in Frage kommen, sind Ethermine.org, f2pool, MiningPoolHub, Nanopool und 2Miners.

Mining-Lösung/Dienste

Mining ist ein Wettbewerb, ihr seid ständig im Rennen um den ersten Platz beim Lösen der mathematischen Rätsel, um die Blockbelohnung zu verdienen. Das kann aber recht aufwändig und damit unrentabel sein, vor allem wenn ihr euch für Solo-Mining entscheidet.

Warum ist dies wahrscheinlich der Fall? Erfolgreiches Mining hängt von eurer Hashrate ab: Je höher diese ist, desto höher sind eure Chancen auf die Blockbelohnung. Eine Einzelperson, die mit einem einfachen Grafikprozessor minen möchte, kann also schon ETC minen, aber es wäre schwierig, mit einer großen Mining-Farm oder einem Pool zu konkurrieren, die nach demselben Transaktionen-Block suchen. Deshalb fahrt ihr als Miner von Ethereum Classic am besten als Teil eines Mining-Pools.

Mining-Pools sind Dienste, die es Minern ermöglichen, ihre Rechenleistung zu bündeln und gemeinsam ETC zu schürfen. Es unterscheidet sich vom Solo-Mining, bei dem ihr alleine arbeitet. Stellt es euch so vor: Wenn ihr mit dem Mining beginnt und null Blöcke erhaltet, dann ist auch eure Belohnung gleich null.

In einem Mining-Pool erhaltet ihr einen Anteil an den Block-Belohnungen proportional zu der Rechenleistung, die ihr zum Mining-Prozess beigetragen habt. Wenn ihr 5 % der Hash-Power beisteuert, erhaltet ihr eine Auszahlung, die 5 % der gewonnenen 3,2 ETC-Blöcke entspricht (plus Transaktionsgebühren, wenn der Mining-Pool auch Einnahmen aus Gebühren teilt).

Denkt daran, dass verschiedene Mining-Pools unterschiedliche Auszahlungspläne anbieten. Viele nutzen den Pay-per-Share (PPS)-Plan, der euch ein geregeltes Einkommen garantiert, unabhängig davon, ob der Pool erfolgreich ETC schürft oder nicht. Ein Full-Pay-per-Share (FPPS)-Schema funktioniert ähnlich wie PPS, nur dass die Miner auch einen Anteil an den Transaktionsgebühren erhalten.

Bei der Suche nach einem Mining-Pool solltet ihr die Beitrittsgebühren des Pools, die Gesamt-Hashrate, die Serverstandorte und die Anzahl der aktiven Miner berücksichtigen. Achtet auch auf ihren Ruf, wie er sich in Bewertungen von Minern manifestiert, denn dezentralere Mining-Pools stellen oft die bessere Option dar.

Eine weitere Option für euch könnte auch Ethereum Classic Cloud-Mining sein, besonders für diejenigen, die keine Hardware anschaffen oder zwecks Kosteneinsparung billigen Strom suchen wollen.

Cloud-Mining-Dienste ermöglichen es euch, Mining-Verträge zu kaufen, wobei das eigentliche Mining und der Betrieb der Mining-Hardware von Dritten übernommen wird. Dabei handelt es sich um Mining-Anbieter, die große Rechenzentren betreiben und deren Hash-Power zum Mining von ETC vermieten. Bezahlt einfach für einen Vertrag und beginnt mit dem Schürfen.

Achtet jedoch auf mögliche Risiken im Zusammenhang mit unrentablen Verträgen und der Tatsache, dass euer Vertrag für eine gewisse Zeit bindend ist. Wenn also die Preise deutlich fallen und euer Vertrag keine Gewinne abwirft, könnt ihr nicht aus dem Vertrag aussteigen und verliert wahrscheinlich Geld.

Einer der besten ETC-Cloud-Service-Anbieter ist Eobot. Es gibt auch andere Dienste, die sich auf mehrere Coins konzentrieren, doch für Ethereum Classic hat sich Eobot als seriöser Cloud-Mining-Dienst hervorgetan.

Es ist leicht zugänglich, bietet wettbewerbsfähige Preise für Mining-Verträge und hat eine großartige Erfolgsbilanz bei Auszahlungen. Ihr könnt einen Vertrag über das Mining von Ethereum Classic für ein Jahr, 5 Jahre oder sogar 10 Jahre abschließen, wenn ihr möchtet.

Wo kann ich meine Coins nach dem Mining aufbewahren?

Ähnlich wie bei anderen schürfbaren Münzen benötigt ihr für die Speicherung von Ethereum Classic einen sicheren Ort. Deshalb müsst ihr euch ein sicheres Wallet für eure ETC einrichten. Es gibt mehrere Optionen für Wallets, aber welche Wahl ihr auch immer trefft, es muss euch ein Höchstmaß an Sicherheit garantiert sein. Hier könnt ihr mehr zu den besten Krypto Wallets erfahren.