Erste technische Details zur iranischen Kryptowährung veröffentlicht

Dass der Iran im Kampf gegen die Sanktionen der USA und anderer Staaten auf eine eigens entwickelte Kryptowährung setzen will, ist schon etwas länger bekannt. Nun gibt es erste technische Details, wie genau sich die Regierung die Umsetzung der Pläne vorstellt und welche Plattform zugrunde liegen soll.

Iran ist nicht der erste Staat mit eigenem Altcoin-Engagement

Eine nationale Währung können bisher nur weniger Länder weltweit vorweisen. Vorbereitungen gibt es jedoch mancherorts. Die erste Nation mit eigener Währung war Anfang 2018 Venezuela, bisher bleibt der Erfolg der erhofften Inflationseingrenzung leider aus. Iran wiederum will nun eine Währung einführen, um unter anderem US-Sanktionen um umgehen, wie wir hier kürzlich berichteten. Nun wurden einige Informationen zur Technik und zur Währung insgesamt bekannt. Wichtig ist dies beispielsweise für iranische Investoren, die nicht nur bekannte Coins wie Ethereum oder Ripple kaufen, sondern zudem die landeseigene Währung unterstützen möchten.

Bekanntes Unternehmen ISC übernimmt die Realisation der Währung

Für die Entwicklung der Währung zeichnete nach aktuellen Nachrichtenmeldungen das bekannte Unternehmen Informatics Services Corporations (ISC) verantwortlich. Hierbei handelt es sich um keinen Unbekannten. Schon etliche bedeutende Systeme der iranischen Bankenwelt wurden von den Experten aus der Taufe gehoben. Als Grundlage der neuen Währung soll die Landeswährung Rial dienen. Weiterhin findet die vielerorts gebräuchliche Hyperledger-Fabric-Plattform Verwendung. Das Hosting dieser Open-Source-Blockchain-Variante übernimmt die Linux Foundation. Die Plattform unter Einsatz von Smart Contracs kann für unterschiedliche Transaktionzwecke genutzt werden. Ideal also für das sanktionierte Land, das an den USA vorbei Handelsbeziehungen unterhalten möchte.

Schrittweise Umsetzung des Blockchain-Konzepts

Für den Implementierungsprozess sollen mehrere Phasen geplant sein. Im ersten Schritt ist laut Unternehmen ISC ein Rollout geplant, der neben einem Token-Instrument ein Tool für Zahlungen im Internetbankengeschäft beinhalten soll. Schritt 2 soll dann die Verwendung des Coins als Einzelhandels-Zahlungsmittel für alle User ermöglichen. Iran meint es also erst. Bleibt abzuwarten, ob der Coin von Erfolg geprägt sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen