CEO von Ripple: Transaktionen können nicht rückgängig gemacht oder blockiert werden

Auf der kürzlich stattgefundenen Disrupt Konferenz in San Francisco diskutierte der CEO von Ripple Brad Garlinghouse mit dem TechCrunch-Gründer Michael Arrington über eine Reihe von Themen. Unter anderem stellte Garlinghouse fest, dass es nicht möglich ist, eine XRP Transaktion per Rollback rückgängig zu machen oder eine Transaktion zu blockieren. Darüber hinaus sprach Garlinghouse über die Zukunft von Ripple und Arrington darüber, warum er XRP für seinen neuen Kryptofonds wählte.

Auf der TechCrunch Disrupt-Konferenz in San Fransisco versuchte Garlinghouse einen Mythos um XRP und Ripple zu elimieren, der sich in der Krypto-Gemeinde seit Längerem hält. In Bezug auf die Dezentralisierung erklärte der CEO von Ripple, dass es dem Unternehmen „absolut nicht“ möglich ist, eine Transaktion auf dem XRP Ledger rückgängig zu machen oder gar zu blockieren. Garlinghouse sagte, dass dies eine dieser irrsinnigen Fehlinformationen ist, die Leute behaupten, um Ripple als deznetralisiert zu bezeichnen.

In Bezug auf eine Frage des Interviewers Mike Butcher sagte Garlinghouse, dass Ripple in der Krypto-Gemeinde  manchmal als der Teufel und Luzifer bezeichnet wird,  weil Ripple mit dem bestehenden System und Banken koopiert. Allerdings hat dies aus seiner Sicht einen Grund:

Wenn Sie die Art und Weise, wie Zahlungen funktionieren, revolutionieren wollen, wenn Sie wirklich die Art und Weise, wie Transaktionen in dieser Hinsicht funktionieren, revolutionieren wollen, wird es nicht passieren, dass jeder seine bestehende Infrastruktur aufgibt und einfach zu etwas Neuem wechselt. Obwohl ich ein Bitcoin Bulle bin. Es wird nicht nur einen Ledger geben, der alle anderen aussticht.

Während er über Bitcoin Blockchain und XRP Ledger diskutierte, betonte Brad Garlinghouse (wie auch in der Vergangenheit mehrfach), dass lediglich 7% aller Nodes im XRP  Netzwerk von Ripple kontrolliert werden, während drei Miner über 50% der Bitcoin Blockchain kontrollieren. Somit sei das XRP Ledger um einiges dezentralisierter als die Bitcoin Blockchain.

Auf die Frage, warum Arrington für seinen Kryptowährungsfond XRP wählte, gab er an, dass er zwei Gründe für den XRP-Token hatte. Über den Brad Garlinghouse sagte er:

Ich bin natürlich zu Brad gegangen, weil wir sehr gute Freunde geworden sind. Das weiß nicht jeder. Aber TechCrunch wurde ursprünglich an AOL verkauft und wurde schließlich Teil des Verizon-Ungetüms wegen Brad, weil er bei AOL war, wäre ohne ihn nicht passiert, er war die Hauptperson, die diesen Deal passieren ließ, ich bin sein Freund.

Die Freundschaft veranlasste ihn zu seinem guten Freund zu gehen, um Rat einzuholen. Darüber habe ihn Garlinghouse viele Kontakte vermitteln können, u. a. zu großen XRP-Besitzern. Als zweiten Grund erklärte Arrington:

XRP ist eine fantastische Währung, die unter anderem für Hedgefonds verwendet werden kann, wir müssen sehr schnell eine Menge Geld bewegen, wir investieren weltweit, unsere LPs kommen aus der ganzen Welt. Und es ist ein Schmerz, Banken zu benutzen, um Geld zu bewegen.

Arrington enthüllte enthusiastisch, dass sie kürzlich mit XRP 50 Millionen in drei Sekunden über Ländergrenzen hinweg bewegen konnten. Bei einer Bank hätte es 2-3 Tage gedauert, erklärte er. Darüber hinaus habe die Transaktion nur 20 bis 30 Cent gekostet. Der TechCrunch-Gründer stellte auch fest, dass es neben den vielen traditionelle Instituten auch private Unternehmen gibt, die den Job machen, aber eine übermäßige Gebühr verlangen.  Er sagte:

Es gibt viele Startups – Transferwise, etc., die die Transaktion vornehmen könnten.  Aber natürlich gibt es auch Gebühren und offensichtlich größere Beträge, die man einkalkulieren muss.

Das gesamte Interview kannst du nachfolgend sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen