Bringt Amazon bald eine eine eigene Kryptowährung?

Niemand Geringerer als der Binance-CEO äußert sich zur Wahrscheinlichkeit eines Amazon Krypto-Coins. Der Experte rechnet mit der Schaffung einer Währung.

Binance CEO geht von baldiger Einführung einer Währung aus

Ähnlich wie im Falle von Facebook wird auch beim Online-Riesen Amazon schon seit längerer Zeit über eine eigene Kryptowährung spekuliert. Angesichts der Tatsache, dass es mit dem Amazon Coin bereits seit Jahren eine hauseigene „Währung“ gibt, scheinen die Gerüchte nicht aus der Luft gegriffen. Eine wirkliche digitale Währung wie der Bitcoin ist dieser Coin aber bekanntlich nicht. Zeitweise wurde darüber gemutmaßt, Amazon würde vermutlich am ehesten einen bereits existierenden Token integrieren. Der besagte Bitcoin war lange Zeit in Berichten der erklärte Favorit vieler Beobachter. Ende 2017 kamen dann Spekulationen über eine enge Zusammenarbeit mit dem Anbieter Ripple Laps auf.

Ethereum wird oft als Amazons erste Wahl erwähnt

Aus dem Umfeld des Amazon-Ablegers Amazon Web Services kamen später Meldungen, man interessiere sich derzeit vor allem für die Währung Ethereum und die zugehörige Blockchain Technologie. Allerdings ging es bei diesen Überlegungen letzten Stellungnahmen des technischen Leiters beim Unternehmen AMS vorrangig um mögliche unternehmensinterne Verwendungen der Ethereum Möglichkeiten. Akut ist es nun der CEO der weltweit bekannten Krypto-Börse Binance, der einen eigenen Amazon Coin ins Spiel bringt. Ein wahrscheinliches Datum nennt Changpeng Zhao selbstredend nicht. Trotzdem rechnet der Experte fest damit, dass der Handelsriese irgendwann auf den Zug aufspringen und eine Kryptowährung einführen wird.

Niedrige Gebühren, gute Verfügbarkeit weltweit

Schon wegen der geringeren Transaktionskosten hält der Binance-Chef einen solchen Schritt für mehr als wahrscheinlich. Auch die einfachere Zahlungsabwicklung ist ein Argument. Der dritte Aspekt, den Zhao in seiner Twitter-Botschaft zum Thema anführt, ist die globale Option zur Verwendung von Zahlungen. Amazon könnte so neue Standorte erschließen, die derzeit noch nicht über die Plattform einkaufen wegen fehlender oder zu schlechter Zahlungsmöglichkeiten. Drei gute Gründe also, weshalb Amazon eventuell wirklich in naher Zukunft eine Konkurrenz zu den etablierten Währungen starten könnte. Zhao geht in seinen neuesten Posts gar so weit zu sagen, dass alle Online-Shops die Vorzüge digitaler Währungen endlich erkennen und eigene Währungen entwickeln sollten.

Featured Image: Von Sylverarts Vectors | Shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen.