Bithumb stellt Betrieb in 11 Ländern ein und verringert Obergrenze für Abhebungen

Eine der größten Börsen der Welt, Bithumb, reagiert auf die weltweiten Vorwürfe der Geldwäsche und schließt 11 Länder von der Nutzung der Börse aus. Weiterhin soll es für unregistrierte Nutzer eine nach unten angepasste Grenze für Abhebungen geben.

Nach Bitfinex und Poloniex ergreift Bithumb zusätzliche Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus eingehalten werden.

Die südkoreanische Bithumb, die weltweit fünftgrößte Kryptowährungsbörse nach Handelsvolumen, verbietet die Nutzung ihrer Plattform in 11 Ländern. Dazu gehören folgende:

  • Iran
  • Äthopien
  • Irak
  • Serbien
  • Sri Lanka
  • Trinidad und Tobago
  • Tunesien
  • Jemen
  • Syrien
  • Vanuatu

Diese Maßnahmen seien aus Sicht des Unternehmens erforderlich um die nationalen Gesetze einzuhalten und Geldwäsche zu bekämpfen. Eine lokale Nachrichtenagentur führt aus (frei übersetzt):

Bithumb, Südkoreas größte Börse für Kryptowährung, wird den Handel mit digitalen Vermögenswerten mit Nordkorea, dem Iran, dem Irak und acht weiteren Ländern verbieten, die als Hochrisiko-Jurisdiktionen angesehen werden.

Nutzer aus den genannten Ländern werden ab sofort blockiert. Neue Nutzer müssen sich mit ihren kompletten Personalien ausweisen.

Weiterhin wir das Abhebevolumen für nicht durch Personalien ausgewiesene Nutzer eingeschränkt. Dies folgt dem gleichen Vorsatz, der Unterbindung von kriminellen Aktivitäten wie zum Beispiel Geldwäsche und Terrorismus.

Das Unternehmen führt aus (frei übersetzt):

Wir haben uns dazu entschlossen, die Auszahlungsbeträge im koreanischen Won schrittweise zu reduzieren, da es Bedenken aufkommen lässt, dass Bankkonten für nicht konvertierte Auszahlungen möglicherweise Ziel verschiedener Finanzstraftaten werden.

Derzeit liegt das Limit bei 50 Millionen Won (knapp 40.000€) für tägliche Abhebungen und einem Limit von 300 Millionen Won (ca. 240.000€) pro Monat.

Obwohl es noch keine offiziellen Bestätigungen oder Andeutungen gibt, könnte sich dieser Prozess sich auf alle bekannten Kryptowährungsbörsen ausweiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Kommentar

Aktuell gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen