Bitcoin-Gigant: Bitmain erzielte 3 bis 4 Milliarden US-Dollar Gewinn in 2017

Von der chinesischen Mining Firma Bitmain gelangen nicht sehr viele Informationen nach außen. Wie CNBC berichtet, haben Analysten von Bernstein herausgefunden, dass Bitmain im letzten Jahr womöglich genauso viel Gewinn wie der Chip-Hersteller Nvidia erzielt hat. Die Schätzungen belaufen sich auf 3 bis 4 Milliarden Dollar Gewinn. Dieser soll hauptsächlich durch den Verkauf von ASIC Minern und den Betrieb von Mining Pools sowie Cloud Mining Services erzielt worden sein.  

Bei den Schätzungen gehen die Bernstein Analysten von einer Bruttomarge von 75 Prozent und einer operativen Marge von 65 Prozent aus. Im Ergebnis errechnen sie einen Gewinn in 2017 von 3 bis 4 Milliarden Dollar. Der Grafikprozessor- und Chiphersteller Nvidia, der im letzten Jahr ebenfalls vom Boom der Kryptowährungen profitieren konnte, hat im gleichen Zeitraum „nur“ 3 Milliarden Dollar Gewinn verbuchen können.

Im Gegensatz zu dem Unternehmen Nvida, welches vor 25 Jahren gegründet wurde, kann Bitmain einen ähnlichen Jahresgewinn bereits nach etwas mehr als 4 Jahren vorweisen. Bitmain wurde 2013 von Jihan Wu und Micree Zhan gegründet.

Mit Gründung von Bitmain setzte ein Prozess ein, der das Bitcoin-Mining zu einem professionellen Geschäft machte. Bitmain entwickelte anwendungsspezifische Mining-Hardware, ASICs, welche im Vergleich zu gewöhnlichen Grafikkarten Bitcoin 50 mal schneller minen konnten. Hobby-Miner wurden somit verdrängt und durch das professionelle Mining-Geschäft ersetzt.

Dank der faktischen Monopolisierung der ASIC-Produktion und dem starken Einfluss auf den Mining-Pool Markt werden die Einnahmen des Bitcoin-Giganten Bitmain schon seit langem als sehr groß angesehen. Genaue Zahlen sind bisher aber nicht bekannt geworden. Die Bernstein Analysten nicht nur untersucht, wie viel Bitmain an Jahresgewinn generiert, sondern auch wie die Einkünfte generiert werden.

Die Einnahmequellen von Bitmain

Die Analysten schätzen, dass der größte Teil des Umsatzes durch den Verkauf von Minern und das eigene Mining generiert wurden. Hingegen sollen die Nutzungsgebühren für die Mining-Pools und Einnahmen aus den Cloud-Mining-Services eine untergeordnete Rolle spielen.

In der folgenden Grafik haben die Bernstein Analysten die Bitcoin „Mining-Supply-Chain“ dargestellt. Die grauen Felder sind die Einnahmequellen von Bitmain:

Bitmain Bitcoin EinnahmenIn der Untersuchung fanden die Analysten ebenfalls heraus, dass Bitmain den Preis für seine Mining-Hardware für sich intelligent anpasst. Mit steigendem Bitcoin Preis sind auch die Preise, die Kunden für einen Miner (bis zu 5.000 Dollar) zahlen mussten, bei gleichen Produktionskosten, gestiegen. Da die Geräte stets in Bitcoin zu bezahlen sind, hat der Kursanstieg von Bitcoin wahrscheinlich auch eine wichtige Rolle für den riesigen Jahresgewinn gespielt.

Bitmain Miner Preis
Quelle: https://www.cnbc.com/2018/02/23/secretive-chinese-bitcoin-mining-company-may-have-made-as-much-money-as-nvidia-last-year.html

Eine große Einnahmequelle von Bitmain sollen diverse Mining-Pools sein. Hierzu gehören AntPool, BTC.com, BTCC, BW.com, F2Pool und BitFury. Diese stellen in Summe über 50 Prozent der gesamten Mining-Power des Bitcoin Netzwerkes bereit. Dabei ist noch nicht einmal der drittgrößte Mining-Pool ViaBTC berücksichtigt, der Bitmain ebenfalls sehr nahe stehen soll.

Auch wenn weder Jihan Wu noch Micree Zhan in der ersten Crypto Rich List von Forbes aufgetaucht sind, bleibt zu vermuten, dass beide durchaus Kandidaten für diese Liste sind.

Trotz der Tatsache, dass Bitmain in der Bitcoin- und Crypto-Gemeinschaft wegen der faktischen Zentralisierung und Monopolisierung stark umstritten ist, konnte Bitmain seinen Gewinn stetig steigern. Um die Marktposition zu festigen und weiter auszubauen, hat Bitmain laut Bernstein bereits strategische Schritte unternommen.

So wurden letztes Jahr Tochterfirmen in Israel, Kanada und der Schweiz gegründet. Außerdem zielt Bitmain darauf ab, sein Geschäft auch auf andere Kryptowährungen, wie zuletzt auf Siacoin zu erweitern.

Folge uns auf Facebook und verpasse keine Brandheißen Kryptonews mehr! Einfach auf das Banner klicken und uns folgen!


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Kommentar

  • 7 Monaten ago
    Reply

    Klara

    Warum hat Bitmain so ein Monopol auf alles? (z.B Patente?, Rohstoffe für Chips? …)

    Anders gefragt, warum produzieren ALLE ANDEREN Konkurrenten wie INTEL/IBM/SAMSUNG/Toshiba/NVIDIA/ASUS… keine eigenen Chips/Mining-Rechner für den Eigengebrauch, also keine MiningCloudVerträge?

    (Die hätten die letzten Jahren irgendwo in einem „kleinen Keller“ ihr Mining testen könnenn und genauso Milliarden an Sackgeld verdient und so nicht innerhalb von wenigen Jahren Bitmain wirtschaften lassen)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen