Bitcoin-Adaption schreitet weiter voran: Bithumb will Gastronomiebetreibern helfen

0

Die in Südkorea ansässige Kryptowährungsbörse Bithumb will die Bitcoin Adaption im eigenen Land weiter vorantreiben. Deswegen wurde ein Projekt ins Leben gerufen, das in Restaurants und Cafes installiert werden soll, um Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Letzten Monat ist Bithumb eine Partnerschaft mit drei Unternehmen eingegangen, die Einrichtung und weitere technische Ausstattungen für Kiosks herstellen und vertreiben. Dazu gehört Uno Space, TROS Systems und IYU.

Wie ZDNET Korea berichtet, will Bithumb eine neue Marke einführen die unter dem Namen „Touch B“ läuft. Bithumb wird hierbei nicht eigene Kioske einrichten und vertreiben, sondern die eingesetzte Softwaretechnik bereitstellen.

Bithumb erklärte gegenüber ZDNet Korea (freie Übersetzung):

Der Einstieg in das Gastronomiegeschäft ist sinvoll, um Kleinunternehmern erhebliche Vorteile und kostengünstige Dienstleistungen anbieten zu können. Wir werden auf Basis der Blockchain-TEchnologie in verschiedenen Branchen arbeiten. Durch diesen Vorstoss wollen wir umfassende Lösungen für kleine Unternehmen anbieten zu sehr geringen Kosten.

Weiterhin wird Bithumb drei weitere Services bereitstellen. Diese tragen die Namen „Touchpad“ und „Touchbone“. Diese Softwarelösungen sollen eine Auswahl bieten, damit kleinere Kiosk- / Resturantbetreiber die passende Lösung für ihr Etablisement aussuchen können.



Darüber hinaus soll ein Dienst eingeführt werden, mit dem Kunden durch Eingabe ihres Bithumb-Passwortes am elektronischen Serviceautomaten, z.B. in Kioks, mit Kryptowährungen bezahlen können. Dieser Schritt zeigt ganz klar, dass auch in Südekorea die Adaption von Kryptowährungen vorgentrieben wird.

Erst kürzlich ging Bithumb eine Partnerschaft mit einer der größten koreanischen Unterkunfsvermittlungsbörsen ein: Good Choice. Auf dieser Plattform werden über 50.000 Hotels angeboten. Durch die Integration von Bithumb wird es Nutzer der Plattform möglich sein in 12 verschiedenen Kryptowährungen zu bezahlen.

Vor einigen Tagen berichteten wir, dass es in Australien möglich ist Bitcoin und Ethereum am Zeitungskiosk zu kaufen. In Österreich als auch in der Schweiz gibt es bereits einige Bitcoin-Automaten.

Wir sehen die derzeitige Adaption von Kryptowährungen, sowie deren Entwicklung (abgesehen vom Kursabsturz des Kryptomarktes) als sehr positiv und sind gespannt, was die nächste Zeit bringen wird.


Folge uns auf Facebook und verpasse keine Brandheißen Kryptonews mehr! Einfach auf das Banner klicken und uns folgen!


Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Vorheriger ArtikelMögliche Gründe für den Krypto-Crash
Nächster ArtikelTelekommunikations-Experten treten dem Bubbletone-Team bei
Founder von coin-hero.de und leidenschaftlicher Kryptowährungsenthusiast. Seit 2011 in der Branche aktiv und immer auf der Suche nach dem nächsten „Big Thing“. Mit seiner langjährigen Erfahrung in der Onlinewelt hat er Coin-hero.de in kurzer Zeit zu einem umfangreichen Informationsportal über Kryptowährung und die Blockchaintechnologie vorangetrieben. Marcel sieht die Blockchain und das Potential der Dezentralisierung als große Chance, von der die ganze Welt erfahren soll und muss. Deswegen wurde coin-hero.de gegründet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here