Binance Chain gestartet: Wechsel auf Mainnet

Die Kryptowährungsbörse Binance hat sein Mainnet namens Binance Chain gestartet und hat seinen firmeneigenen Token Binance Coin (BNB) umgesiedelt. Das Unternehmen um Gründer Changpeng Zhao hatte den Schritt bereits im Vorfeld angekündigt. Doch ist dieses Geschäftsmodell überhaupt vertrauensvoll?

In der letzten Zeit häufen sich wieder die Meldungen, dass der Bitcoin neue Rekordwerte erreicht. Viele Kleinanleger haben sich mit diesem Thema bereits auseinandergesetzt und verfolgen die Kryptowährung ganz genau. Immer beliebter sind dabei auch die Bitcoin Marktplätze, an denen die Währung in zahlreiche andere elektronische Währungen getauscht werden kann. Zudem besteht die Möglichkeit Bitcoins käuflich im Gegenzug für eine „echte“ Währung zu erwerben.

Ein wichtiger Satz muss dabei gleich zu Beginn fallen, denn viele Anleger begleitet die Angst vor Betrügern. Diese Angst ist nicht vollkommen unbegründet, denn in der Vergangenheit gab es durchaus das eine oder andere fragwürdige Geschäftsmodell auf dem Markt. Mittlerweile hat sich die Branche jedoch deutlich verändert und wird auch deutlich stärker reguliert.

Eine der größten Bitcoin Marktplätze ist die globale Kryptobörse Binance. Das asiatische Unternehmen genießt einen guten Ruf und hat sich innerhalb des Marktes etabliert. Diese Tatsache bestätigt nicht zuletzt der Test auf Betrugstest.com, der das asiatische Unternehmen auf Herz und Nieren geprüft hat.

Ambitionierte Expansionspläne

Binance gibt sich nicht mit der aktuell angenehmen Lage zufrieden. Unlängst enthüllte die Kryptobörse ihre Pläne, eine eigene Blockchain herauszubringen. Das geschah im Dezember des vergangenen Jahres. Auf langfristige Sicht soll damit eine Grundlage für die Ausgabe neuer Kryptowährungen geschaffen werden.

Laut der Ankündigung produziere Binance ab sofort Blöcke mit dem Konsens des Genesis-Blocks. Der firmeneigene Coin BNB soll dabei im Genesis-Block ausgegeben werden. Binance Chain Explorere und Web Wallet stand zunächst nur ausgewählten Partnern im Beta-Testmodus zur Verfügung und ist seit gut einer Woche für die Öffentlichkeit zugänglich. Neben der Einführung der Binance Chain gab die Börse Informationen zur Umwandlung von ERC-20 BNB-Token in firmeneigene Binance Chain-basierte BNB (BEP2)-Coins. Binance betonte in diesem Zusammenhang, dass die Börse ERC-20 BNB-Token nach Start nicht mehr auszahlen werde.

Binance werde mehr BEP2-Coins herausgeben, wenn mehr Benutzer ihre ERC-20 BNB in den firmeneigenen BEP2 BNB umwandeln. Dabei werden proportional ERC20-BNBs verbrannt werden, damit „das Gesamtangebot über beide Netzwerke konstant bleibt“. Die Börse werde zunächst keine Handelspaare listen, bis die Umwandlung der ersten Charge von BNBs stattgefunden habe, so die Erklärung.

Wer ist eigentlich Binance?

Binance ist derzeit die drittgrößte Kryptobörse nach angepasstem täglichem Handelsvolumen. Wie kürzlich berichtet, sind die Gewinne von Binance im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorquartal um 66 Prozent gestiegen. Im ersten Quartal soll das Unternehmen einen Gewinn in Höhe von umgerechnet rund 69 Millionen Euro erzielt haben. Der Grund dafür soll das massive Wachstum seiner OTC-Handelsplattform sein.

Vor kurzem hat der Wohltätigkeitszweig von Binance einen Krypto-Spendenkanal eröffnet, um den Wiederaufbau der französischen Kathedrale Notre Dame zu unterstützen. Die Plattform hat ihre Wurzeln in Shanghai, operiert von hier aus aber in der ganzen Welt. Der deutschsprachige Raum ist noch Neuland für die Kryptobörse, was sich unter anderem an der fehlenden deutschen Übersetzung der Website ableiten lässt.

Aktuell umfasst die Homepage die Sprachen Englisch, Japanisch, Koreanisch, Chinesisch, Spanisch, Französisch und Russisch. Das Muster lässt eindeutig erkennen, dass vor allem der heimatliche Markt in Asien eine übergeordnete Rolle spielt. Auf diesem hat sich Binance seinen starken Ruf aufbauen können und gehört daher zu den Marktführern.

Binance Singapur

Binance hat auch eine neue Fiat-Kryptobörse in Singapur eröffnet. Binance Singapur ermöglicht es Benutzern, nur Bitcoin zu kaufen – und zwar zu festen Preisen im Vergleich zum „üblichen“ Binance, was eine breite Palette von Kryptowährungen zu Echtzeit-Marktpreisen anbietet. Binance Singapur wird hauptsächlich mit Investitionen der VC-Firma Vertex finanziert, die vom singapurischen Staatsfonds Temasek unterstützt wird

Im vergangenen Jahr hat Binance seine Bemühungen auf den Fiat-Handel konzentriert, in der Hoffnung, einen Weg zu finden, um institutionelles Geld in erheblichem Umfang in die Kryptosphäre zu bringen. Binance Singapur ist nach einem ähnlichen Austausch in Uganda und Jersey bisher der dritte seiner Art. Außerdem plant das Unternehmen noch in diesem Jahr zwei neue Fiatrampen in Malta und Liechtenstein zu eröffnen.

 

 

Kryptowährungen sind weiter auf dem Vormarsch. Bildquelle: MichaelWuensch / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.