Bearing Point Studie zeigt wachsendes Blockchain Interesse bei Firmen

An den zahlreichen Analysen, die sich mit der Rolle der Blockchain Technologie für Unternehmen befassen, zeigt sich die wachsende Bedeutung der Kryptowährungen. Führungskräften, so eine aktuelle Studie des Dienstleisters Bearing Point, erkennen den technologischen und wirtschaftlichen Nutzen zusehends.

Kleine Umfrage mit großer Aussagekraft?

Insgesamt 80 Führungspersonen aus verschiedenen Industriebereichen von der Chemie über die Pharmasparte bis zu den rasch wachsenden „Life Sciences“ haben Analysten des Beratungsunternehmens Bearing Point für ihre neue Studie zum Thema Blockchain befragt. Die Ergebnisse machen zunehmend Hoffnung, dass deutsche Unternehmen diesen wichtigen Trend nicht verschlafen. Im Gegensatz zu vielen anderen Trends der Vergangenheit, nachdem es durchaus lange so aussah, als würde der Bitcoin erst viel zu spät im Bewusstsein der deutsche Firmen ankommen. Immerhin 59 Prozent der Umfrage-Teilnehmer gaben innerhalb der Studie an, dass die Blockchain inzwischen zum Thema geworden ist. Mit 36 Prozent hat die Technologie wie nicht anders zu erwarten in der Finanzwelt den höchsten Stellenwert.

Steigende Neugierde – stärkere Nutzung scheint sicher bis 2021

In zukünftig aber könnte es zu einer Neuverteilung kommen, glaubt man den Daten der Befragung. So können sich vier von zehn Befragten den Einsatz der Blockchain gerade im Sektor des Vertriebs gut vorstellen, 39 % der Umfrageteilnehmer wiederum rechnen der technischen Grundlage von Währungen wie Ethereum im Einkaufsbereich gute Chancen aus. Auf dem Gebiet Supply Chain Management sind es 23 Prozent der Befragten Manager gewesen, die die Blockchain als Weg der Zukunft verstehen. Ungleich wichtiger für den Erfolg der Blockchain: 52 Prozent der Unternehmensvertreter planen nach eigener Aussage den Einstieg in die Technologie. 47 Prozent wiederum halten den Einsatz bereits binnen Dreijahresfrist für wahrscheinlich.

Diskrepanz zwischen Interesse und tatsächlicher Aktivität

Im Hause Bearing Point zeigt die Auswertung vor allem, dass es weiterhin einen Unterschied zwischen der Wahrnehmung der Möglichkeiten der Blockchain einerseits und ihrer baldigen Anwendung andererseits gibt. Fraglich ist, ob es den Unternehmen gelingen kann, rechtzeitig eigene Pläne zu realisieren, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können. Denn in Ländern wie den USA und Großbritannien ist die Konkurrenz in vielen Bereichen schon einen großen Schritt voraus. Die Zurückhaltung hierzulande ist deshalb merkwürdig, weil die Befragten zu zwei Dritteln gute Chancen zur Prozessoptimierung durch die Blockchain sehen. Und auch mit Blick auf die Reduzierung laufender Kosten stufen viele Teilnehmer (44 %) die Technologie als große Hilfe ein. Kein Wunder also, dass mittlerweile erste Städte wie Wien eigene Währungen behördlich verwenden. Wenn auch vorerst in kleineren Nischen wie in diesem Fal im Kontext der Mitarbeiterverpflegung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0 Comment

There are no comments on this post.

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen