17 Millionen Nano (ehemals Raiblocks) Token von Bitgrail gestohlen

Kryptobörsen sind ein beliebtes Ziel für Hacker, von denen Unmengen an Coins gestohlen werden können. Vorgestern hat es eine weitere Börse aus Italien getroffen. Hacker konnten mehr als 17 Millionen Nano Token von der Börse Bitgrail stehlen und damit unversehrt entkommen (bis jetzt).

Vor knapp 2 Wochen hat die Kryptowährung RaiBlocks ein Rebranding durchgeführt und firmiert seitdem unter dem neuen Namen Nano. Der Kurs ist in Folge dessen gestiegen und große Hoffnungen wurden in den Token gesetzt.

Vorgestern Abend gegen 21:30 Uhr gab die Exchange Bitgrail nun öffentlich bekannt, dass es Hackern gelungen ist, insgesamt mehr als 17 Millionen Nano Token von der Börse zu entwenden. BitGrail hat direkt danach alle Operationen auf der Börse eingestellt, inklusive Abhebungen und Einzahlungen. Weitere Kryptowährungen, die auf der Exchange lagen, seien nicht betroffen. Auf der offiziellen Webseite heißt es:

Bitgrail S.r.l. Informs its users that internal checks revealed unauthorized transactions which led to a 17 million Nano shortfall, an amount forming part of the wallet managed by Bitgrail S.r.l.

Today a charge about those fraudulent activities has been submitted to the competent authorities and now is under police investigation.

We inform you that the other currencies have not been involved.

In order to conduct further verifications, all the activities will be temporarily suspended (including withdrawals and deposits). This procedure is indispensable for users security.

Ob die Börse durch den Raub von über 130 Millionen Euro Insolvenz anmelden muss, ist noch nicht endgültig geklärt. Weiterhin steht die Schuldfrage im Raum, ob die Börse selbst oder das Entwicklerteam von Nano einen Fehler begangen haben. Das Nano Core Team hat auf Medium.com ein offizielles Statement abgegeben, indem ganz klar bescheinigt wird, dass der Fehler nicht bei der Nano Software liegt, sondern bei der Börse selbst.

Francesco Firano, Betreiber von BitGrail, hat am 08.02.2018 das Nano Team über den Verlust informiert. Es wurde untersucht, ob doppelte Abbuchungen oder weitere Fehler im Nano-Protokoll vorhanden waren, jedoch scheint dies nicht der Fall zu sein. Wahrscheinlich liegt der Fehler bei der Software der BitGrail Börse selbst. Den Verlauf des Gesprächs zwischen Firano und dem Nano Core Team wurde hier veröffentlicht. Das Core Entwicklerteam hat außerdem direkt Kontakt zu den Polizeibehörden aufgenommen.

Der Nano Kurs hat entsprechend negativ darauf reagiert und befindet sich seitdem im freien Fall. 25 Prozent hat ein Nano-Token an Wert verloren und liegt zur Redaktionszeit bei nur noch 7,24€. Die Marktkapitalisierung ist auf knapp unter eine Milliarde Euro gefallen.

Die nächsten Tage werden erst zeigen, was wirklich passiert ist und wie es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Comment

  • 11 Monaten ago
    Reply

    PriEstEr

    Katastrophe!! Gerade erholt sich der Markt und dann wieder sowas ! Das löst wieder Hektikverkäufe aus und erst recht sobald man seine Coins wieder bei Bitgrail rausbekommt :-/ das braucht kein Mensch !!!

  • 11 Monaten ago
    Reply

    Heonardo

    Den Hackern ist das nicht Anfang Februar gelungen, sondern viel früher. Francesco Firano ist ein hochgradiger Betrüger, der den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen sollte. Er hat permanent Lügen verbreitet und noch lange Geld von Kunden aufgenommen, obwohl sein Unternehmen gar keine Raiblocks mehr zur Verfügung hatte. Im Artikel steht, dass kurz nach Bekanntgabe die Abhebungen gesperrt wurden. Sie wurden jedoch schon viel früher gesperrt, obwohl Fracesco angeblich nichts von dem DIebstahl wusste. Anleger hatten kaum eine Chance ihr Kapital abzuziehen. Man merkt natürlich auch nicht, wenn 17 Millionen Raiblocks schon mehrere Monate fehlen und nicht mehr vorhanden sind, alles klar. Es ist nicht mal unwahrscheinlich, dass er selber die Coins geklaut hat und dies möglichst lange am laufen halten wollte und vertuschen wollte.

    @PriEstEr niemand wird jemals Coins bei Bitgrail rausbekommen, jedenfalls nicht mehr als 1/5 des Urpsungswertes, der Zug ist abgefahren

Risikohinweis: Anlagen in digitale Währungen, Aktien, Wertpapiere und andere Effekten, Rohstoffe, Währungen und andere derivative Anlageprodukte (z. B. Differenzkontrakte („CFDs“)) sind spekulativ und mit einem hohen Risiko verbunden. Jede Investition ist einzigartig und birgt einzigartige Risiken.

CFDs und andere Derivate sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko schneller Verluste aufgrund des Hebeleffekts. Sie sollten sich darüber Gedanken machen, ob Sie das Grundprinzip einer Anlage verstanden haben und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Kryptowährungen können extreme Kursschwankungen aufweisen und sind daher nicht für alle Anleger geeignet. Für den Handel mit Kryptowährungen existiert kein EU-weiter Regulierungsrahmen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Jeder vorgestellter Handelsverlauf umfasst, sofern nicht anders angegeben, einen Zeitraum von unter fünf Jahren, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt

Beim Handel mit Aktien bestehen Risiken für Ihr Kapital.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Der vorgestellte Handelsverlauf umfasst einen Zeitraum von unter fünf Jahren, sofern nicht anders angegeben, was unter Umständen keine hinreichende Grundlage für Investitionsentscheidungen darstellt. Die Kurse können sowohl fallen als auch steigen, die Kurse können stark schwanken, Sie gehen das Risiko von Wechselkursä nderungen ein und können Ihr gesamtes investiertes Kapital oder sogar einen höheren Betrag verlieren. Die Anlage von Kapital ist nicht für jeden geeignet; vergewissern Sie sich, dass Sie die damit verbundenen Risiken und rechtlichen Aspekte vollständig verstanden haben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich von einer unabhängigen Stelle in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Buchhaltungsfragen beraten. Diese Website erbringt keine Anlage-, Finanz-, Rechts-, Steuer- oder Buchhaltungsberatung. Manche Links sind Affiliate-Links. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Dokument: Risikohinweis und Haftungsausschluss.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen